logo Lapita-Voyage
Date: 02 Feb 2009 09:01:43
Title: Webdiary

Position: 09° 02' S, 159° 04' E

Glück gehabt...

am 1.2. sind wir abends in die West Bay von Russel eingelaufen. Bis dahin lösten sich Flauten und Sturmböen ab.
Wir schafften es vor Dunkelheit gerade bis zum Ende der Bucht, fragten einen Fischer im Kanu nach dem besten Ankerplatz und legten in einer meist offenen Bucht unseren Anker auf 10 m Tiefe.
Wir lagen auf Legerwall. Die Nacht brachte viele Sturmböen und wenig Schlaf. ANUTA hatte sich rechtzeitig vor die Siedlung von Tikopia legen können. Hier lagen sie verhältnismäßig geschützt.
Am nächsten Tag wollten wir die 3 sm zu ihnen rübersegeln. Aber eine Sturmbö nach der anderen fegte von W genau gegen an. Den ersten Versuch mussten wir abbrechen und kehrten unter Sturmbedingungen an unseren Ankerplatz unter dem kleinen Stuirmsegel zurück. Das war gerade noch einmal gut gegangen.
Beim zweiten Versuch in einer Schwachwindphase wollten wir das Boot mit dem Dingi und Außenborder ziehen, dabei überraschte uns eine neue Gewitterbö. Wir mussten kurz vor dem Ziel den Anker in der Nähe (5 m) eines Riffs werfen. Als sich der Wind legte, wir segeln wollten, hing der Anker. Matt tauchte und legte eine Trippleine. Dann kam ein Boot mit einem 15 PS Außenborder. Sie zogen uns frei und zogen uns 100 m. Bis die nächste Bö kam und wir die Hand nicht vor den Augen sahen. Nur soviel fühlte ich, dass das Boot unsere Leine geschmissen hatte, zu stark war der Wind. Wir setzen schnell das Sturmsegel und ich versucht das Boot halbwegs in den Wind zu halten. Über UKW riefen wir ANUTA an, um ein Boot mit stärkerem Außenborder zu erhalten (was sie vorher angeboten hatten) und tatsächlich kam aus der Regenwand ein offenes Boot (solomonische Einheitsklasse). Sie zogen uns um die Huk, so dass wir dann in die Bucht zum Ankerplatz segeln konnten.
Hier warfen wir neben ANUTA den Anker. Beim Schiff klarmachen rutschte ich aus und riß mir mit den Schneidezähnen die Unterlippe auf.
Wir hatten großes Glück. Das Boot hätte auch zwei Mal auf einem Riff landen können.
Den 2.2.09 brauche ich mir im Kalernder nicht anzukreuzen, den merke ich mir auch so.

K. Hy.



Lapita Voyage
www.lapita-voyage.com
Satphone +88 163 166 9106

Diary Entries